PROLOG

2003 wurde mit der Gründung des Instituts für integrative Wirtschaftsförderung e.V. (NIW) durch Herrn Peter Müller in BONN erstmalig der Begriff der „integrativen Wirtschaftsförderung“ geprägt. Auf den Punkt gebracht die konzeptionelle aber auch operative Unterstützung der kommunalen Wirtschaftsförderungsgesellschaften im Hinblick auf die Entwicklung hin zu attraktiven Standorten für junge Unternehmer, Existenzgründer und Nachfolger in den Unternehmen.

Attraktivität steht in diesem Zusammenhang für deutlich mehr als nur „Gewerbeflächen-Bestandsverwaltung“  – Ziel sollte vielmehr sein eine Basis für die erfolgreiche Unternehmensentwicklung zu schaffen und damit nachhaltig Gewerbesteuereinnahmen zu sichern 

Die Frage, die also im Raum stand lautete:

„Wie werden junge Unternehmer und Führungskräfte in die Lage versetzt profitabel und wettbewerbsfähig zu sein und sich damit zu „guten“ Gewerbesteuerzahlern entwickeln zu können …“   

Peter Müller war selber lange Jahre als Unternehmensberater und Kommunalpolitiker tätig und kannte sich daher aus mit den „kritischen Fragen“ junger Existenzgründer. Aus seiner anfänglichen Beratungsarbeit entstand am Ende das Konzept der UNTERNEHMERSchulen: 

  • auf Geschäftsmodell der Teilnehmer zugeschnittener Unterricht
  • 3 Top Themen | 3 Module: Führungsfähigkeit – Leistungsfähigkeit – Wettbewerbsfähigkeit
  • hohe Praxisrelevanz und direkte Wiederverwendbarkeit
  • Gruppenarbeit lässt Raum für Antworten auf „individuelle“ Fragestellungen
  • Gruppen von max.10 Teilnehmer
  • praxiserfahrene Dozenten
  • Praktiker aus Geschäftsführung und Unternehmenssteuerung
  • Hilfestellung bei „individuellen“ Herausforderungen auch außerhalb der Unternehmerschule
  • Dauer 10 Monate – je einmal pro Monat – samstags – keine Fehlzeiten im Betrieb
  • geringe Schulungsgebühren

UNTERNEHMERSchulen

UNTERNEHMERSchulen sind seit 2011 in mittlerweile 16 Kreisen/Städten/Gemeinden in Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz und Niedersachsen etabliert.

UNTERNEHMERSchule OLPE ist eine der ersten nach SOEST, NEUSS und AHRWEILER

Die aktuell über 70 freiberuflichen NIW-Dozenten sind allesamt erfahrene Berater und als Unternehmer tätig. Als Mitglieder des Instituts werden sie neben ihrer Tätigkeit in den UNTERNEHMERSchulen u.a. auch an Hochschulen und Weiterbildungsinstituten der öffentlichen Verwaltung als Honorar-Kräfte eingesetzt.

Historie UNTERNEHMERSchule OLPE:

2007:    Gründung NIW OLPE als Mitglied des Instituts für integrative Wirtschaftsförderung e.V. durch Olaf Dierig

2010:    Mitgestaltung der Unterrichtinhalte für die UNTERNEHMERSchulen SOEST, NEUSS und AHRWEILER

2011:     UNTERNEHMERSchulen  SOEST, NEUSS und AHRWEILER gehen an den Start

2011:     Vorstellung Konzept UNTERNEHMERSchule OLPE dem damaligen Bürgermeister Herrn Horst Müller und den Vertretern der Wirtschaftsförderungsgesellschaft

2012:    Auftaktveranstaltung zur Staffel 1

Wirtschaftsförderungsgesellschaft OLPE lädt in die Stadthalle ein
Fa. Gebr. Kemper wird Kooperationspartner
Staffel 1 startet im SEPTEMBER 2012 im TECHNIKUM
TECHNIKUM wird Schulungsort für vier Staffeln

2015:     VOLKSBANK OLPE-DROLSHAGEN-WENDEN e.G. wird neuer Kooperationspartner

2016:     CJD OLPE wird neuer Kooperationspartner

 Seminarbereich am CJD-Standort OLPE-EICHHAGEN wird neuer Schulungsort

2017:     Erstmalig in Staffel 6 (2017/2018) werden die Inhalte der UNTERNEHMERSchule in zwei Kategorien angeboten:

UNTERNEHMERSchule BASIS: die klassische Variante mit 3 Modulen – 10 Schultagen als „Grundausbildung“

UNTERNEHMERSchule INTENSIV: die Variante für „Fortgeschrittene“ mit tiefer gehenden Inhalten im Workshop-Stil – zunächst mit dem INTENSIVThema „ONLINE-MARKETING“ (Bereich WETTBEWERBSFÄHIGKEIT)  – ab 2. Quartal 2018 auch  „KENNZAHLEN“  (Bereich LEISTUNGSFÄHIGKEIT).

Die Inhalte werden pro INTENSIVThema auf 4 Schultage und 4 Monate verteilt.

Zahlen/Fakten:

Absolvierte Staffeln

2012/2013
2013/2014
2014/2015
2015/2016
2016/2017

Teilnehmer

Anzahl: in Summe mehr als 40 Teilnehmer – davon sind heute mehr als 10 Teilnehmer in Geschäftsführungspositionen

Unternehmensgründungen: 1
Unternehmensübernahmen: 2
Unterstützungsmandate: 4
Abgewendete Insolvenzen: 1